Kurzfristige Lösung Kreisverkehr Kitzsteinhornstraße (Quelle Gutachten DI Krammer / DI Schlosser)

Am Kreisverkehr Kitzsteinhornstraße wurden am 05.10.2016 Verkehrszählungen durchgeführt. Die Spitzenstunde ist am Nachmittag von 16:45 – 17:45 Uhr mit 2.354 Fahrzeugen pro Stunde.

Es ist klar festzuhalten, dass der Kreisverkehr Kitzsteinhornstraße die Durchlassfähigkeit bestimmt und somit das sogenannte “Nadelöhr“ an der Ortsdurchfahrt Schüttdorf darstellt.

Kurzfristige Lösung

Zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Ortsdurchfahrt Schüttdorf wird als kurzfristige Lösung ein provisorischer Ausbau des Kreisverkehres Kitzsteinhornstraße sowie ein 2-streifiger Ausbau der Zufahrt aus Richtung Bruck vorgeschlagen.

Der zweite Fahrstreifen für die Zufahrt von Bruck kann durch die Auflassung des vorhandenen Linksabbiegestreifens bzw. den Umbau der Trenninseln umgesetzt werden. Es stehen damit im Abschnitt vor dem Kreisverkehr Kitzsteinhornstraße zwei je 6,50 m breite Fahrbahnen zur Verfügung auf denen 4 Fahrstreifen angeordnet werden können.
Die künftig auf einer Länge von 100m verfügbaren zwei Fahrstreifen werden mit einer zweistreifigen Ausfahrt in Richtung Tunnel über den Kreisverkkehr geführt.
Für den bestehenden Fußgängerübergang ist bei der Ausfahrt eine weitere Trenninsel für Fußgänger anzuordnen (wie bei der Zufahrt vom Tunnel im Bestand).
Die Bushaltestelle Nord im Bereich der Ausfahrt ist aufzulassen und die Busse sind über die Kitzsteinhornstraße zu führen.

Die Aufweitung im Kreisverkehr erfolgt auf der Innenseite (Insel wird verkleinert) die Breite der beiden Fahrstreifen wird wie in der Gegenrichtung festgelegt.
Laut Expertenmeinung kann mit dem provisorischen Ausbau auf vier durchgängige Fahrstreifen die Leistungsfähigkeit so weit erhöht werden, dass die derzeit vorhandenen Verkehrsbelastungen weitgehend störungsfrei abgewickelt werden können. Damit können die im Sommer nahezu täglich auftretenden Stauerscheinungen unterbunden werden.

Eine erste grobe Abschätzung der erforderlichen Baukosten für den provisorischen Ausbau ergibt einen Betrag von ca. 300.000,- € brutto.

Derzeit ist das Amt der Salzburger Landesregierung am Zug, um die Verhandlungen mit den Grundbesitzern möglichst rasch abzuschließen, und dadurch eine zeitnahe Umsetzung zu ermöglichen.

Langfristige Lösung

Die erzielbare Erhöhung der Leistungsfähigkeit ist aber nur für einen begrenzten Zeitraum (geschätzte 5 Jahre) ausreichend wirksam, so dass für weitere Entwicklungen im Raum Schüttdorf nachhaltigere Maßnahmen notwendig sind.

Als langfristig wirksame Lösung soll daher die Entlastungsstraße Schüttdorf angestrebt und möglichst rasch umgesetzt werden.